Montag, 30. Mńrz 2015 RSS Feed

Nachruf

Michael M├╝ller ist am 12. Mai 2013 im Alter von 54 Jahren verstorben. Er hinterl├Ąsst eine Frau und drei Kinder.

Michael war als begeisterter Koch der Mann hinter Don Vito Mascarpone und brachte mit seinen Kommentaren und Besinnungsaufs├Ątzen das politische Tagesgesch├Ąft auf den Punkt, machte es nicht selten sogar ├╝berhaupt erst ertr├Ąglich.

Ein Schandm├Ąnnchen ohne ihn kann es nicht geben.

 

 

133 Kommentare ├╝ber “”

  1. Richard schrieb:

    Ich kannte Herrn M├╝ller nicht - aber er wird mir fehlen. Mein t├Ąglicher Klick zu Schandm├Ąnnchen - es war mehr als nur Gewohnheit, es war einfach erforderlich in dieser unserer Welt, es war f├╝r meinen Tag wie das Salz f├╝r die Suppe.
    M├Âge er in Frieden ruhen, mein Beileid seinen Hinterbliebenen.

  2. hans-albert schrieb:

    Mein herzlichstes Beileid. Die Bisse-bekloppt-Sauce sowie viele andere Rezepte einschlie├člich der sehr humorvollen Beschreibungen sind im Rezepte-Ordner.

    Auch ohne ihn pers├Ânlich gekannt zu haben, vermisse ich seine Beitr├Ąge und das ganze Schandm├Ąnnchen. Bleibt nur, ein gutes Andenken zu bewahren und besonders den Angeh├Ârigen Mut zuzusprechen. Ein Archiv w├Ąre m├Âglicherweise eine gute Idee.

    hans-albert

  3. Gerd schrieb:

    Die Besten gehen zu erst! - Schade!

    Er wird mir fehlen!

    Mein tiefstes Beileid seinen Hinterbliebenen.

  4. Kai Gebhardt schrieb:

    Das macht mich sehr traurig.

    Mein Beileid und alle Kraft Michaels Hinterbliebenen!

    Schandm├Ąnnchen war seit Bestehen meine t├Ągliche Anlaufquelle und ich kann verstehen, dass es ohne einen der Hauptakteure nicht weitergehen kann.

    Dank an ihn und an Sascha Bunzel f├╝r viele Jahre toller Satire und Lacher.

  5. Peter schrieb:

    Mein herzliches Beileid an Familie und Freunde, verbunden mit der Hoffnung, dass es in seinem Sinne weitergehen m├Âge mit der satirischen Beobachtung des allt├Ąglichen Wahnsinns..

  6. Charly schrieb:

    Mein herzliches Beileid. Bisher habe ich bei schandmaennchen.de immer Tr├Ąnen gelacht, heute aber ist mir das Lachen doch vergangen…

    R.I.P

  7. Stefan L schrieb:

    Mein herzliches Beileid der Familie.
    Beim Lesen des Nachrufs f├╝hle ich mich, als w├Ąre ein guter Freund gegangen, dabei bin ich nur regelm├Ą├čiger Besucher dieser Seite gewesen. Seine Beitr├Ąge und das ganze Schandm├Ąnnchen werden mir fehlen, aber es ist nichts im Vergleich dazu, wie seine Familie und Freunde ihn vermissen werden.
    Vielen Dank f├╝r die vielen unterhaltsamen Jahre. Und vielen Dank, die Leser dieser Seite zu informieren. Manchmal best├Ątigen sich leider die schlimmsten Bef├╝rchtungen.

  8. Wolfgang schrieb:

    Als erstes und wichtigstes gilt mein tiefempfundenes Beileid der Familie, m├Âge sie die Kraft finden, nach vorn zu blicken.
    Der t├Ągliche Wahnsinn, mir den Wahnsinn zu erkl├Ąren wird mir fehlen. So bleibt nur ein Wort: Danke!

  9. biv schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid.

    Die traurige Nachricht ber├╝hrt mich sehr. Seine Kommentare haben mir seit ├╝ber zehn Jahren geholfen, viele Themen aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Erstklassige Unterhaltung gab es sogar noch dazu. Wie sehr mir das fehlen wird, wird mir erst jetzt bewusst.

    Danke f├╝r seine unz├Ąhligen kurzweiligen Beitr├Ąge, die vielen Menschen sicher in guter Erinnerung bleiben werden.

  10. Joachim schrieb:

    Auch ich m├Âchte hier mein aufrichtiges Beileid zum Ausdruck bringen.

    Schon seit langer Zeit (Jahre?) geh├Ârt der t├Ągliche Blick auf die Schandm├Ąnnchen-Seite zum Alltag - so wie Aufstehen und Z├Ąhneputzen. Deshalb werdet Ihr mir fehlen, auch wenn ich keinen von Euch pers├Ânlich kenne.

    Zudem m├Âchte ich “Danke” sagen, f├╝r die vielen unterhaltsamen Zeilen. Es ist nicht leicht, sich immer etwas lustiges auszudenken, oder aus dem Tagesalltag das interessante herauszufiltern und “mundgerecht” darzustellen.

    Ihr habt einen Super-Job gemacht.

  11. Peter S. schrieb:

    Ich kann mich dem Beileid der vorherigen (und nachfolgenden) SchreiberInnen nur anschlie├čen und hoffe, dass die Familie diesen schweren Verlust gut ├╝bersteht.

    Vielen Dank f├╝r die jahrelange Berichterstattung aus der Real-Satire der Tagespolitik und restlichen Welt,
    die Denkanst├Â├če und die vielf├Ąltigen, aber immer schmackhaften Rezepte!

  12. Thomas schrieb:

    Mein Beleid an die Familie und Freunde.
    Schandm├Ąnnchen wird mir fehlen, war eine geniale Startseite. Danke daf├╝r.

  13. Andreas schrieb:

    Mein Beileid an Familie, Freunde und Bekannte.

    Mein Blick auf das politische Tagesgeschehen wird ohne Schandm├Ąnnchen ein langweiligerer sein.

  14. Matthias schrieb:

    Ich w├╝nsche der Familie M├╝ller viel Kraft und viel Trost.
    Ich bin Herrn M├╝ller dankbar daf├╝r, dass er mir durch seine unterhaltsame Kommentierung des ├Âffentlichen Geschehen viele kleine und gro├če Lacher geschenkt hat.
    Danke vielmals!

    (Auch ich muss mir einen neue Startseite suchen, ihr werdet mir fehlen)

  15. Michael Maria schrieb:

    Mein herzliches Beileid der Familie M├╝ller, den Freunden und Bekannten - und seinen ganzen unz├Ąhligen Fans, die jeden Tag sehns├╝chtig auf “Schandm├Ąnnchen” gewartet haben, denen er jeden Tag so viel Freude bereitet hat, sie von Herzen lachen lie├č und manchmal gallenbitter den t├Ąglichen Irrsinn in der Welt kommentiert hat !
    Aber - er soll nicht vergessen sein ! Wenn Ihr noch irgendwelche Meldungen, Kommentare, Bilder, Rezepte von ihm auf einer Festplatte habt, macht eine DVD daraus - jeder der ein Exemplar kauft, wird sich gern an die ganzen Jahre erinnern, die er uns begleitet hat und jeder wird auch damit einverstanden sein, wenn ein Teil des Erl├Âses einem gemeinn├╝tzigen Projekt zuflie├čt !

  16. Darius schrieb:

    Mein Beileid und vielen Dank!!

  17. P. Sommer schrieb:

    Mein Beileid den Angeh├Ârigen und auch der Redaktion.
    Das “Schandm├Ąnnchen” werde ich sehr vermissen.
    Danke vielmals

  18. Stephan Sch├Ąfer schrieb:

    Meine t├Ąglichen Besuche im Internet werden ohne Michael M├╝ller und Schandm├Ąnnchen anders sein.
    Ich bin ihm dankbar f├╝r die Ansichten und Einsichten, die er mir beschert hat - und ich w├╝nschte, ich h├Ątte ihm das zu seinen Lebzeiten geschrieben…
    Ihnen, Frau M├╝ller, und den Kindern W├╝nsche ich Kraft,Mut und alles Gute.

  19. Onno schrieb:

    Mein Beileid seiner Familie, den Freunden und dem Schandmaennchen-Team.

    Ich habe diese Webseite seit vielen Jahren t├Ąglich besucht und dabei viel lachen d├╝rfen. Danke f├╝r all das! Schandmaennchen wird fehlen. Sehr.

  20. Gerd S├Ąnger schrieb:

    Seit Jahren meine nahezu t├Ągliche Anlaufstelle.
    Ich bin ersch├╝ttert und w├╝nsche der Familie, ohne sie gekannt zu haben, alles erdenklich Gute.

  21. Juergen schrieb:

    Das ist eine sehr traurige Nachricht. Seine Rezepte, von denen ich mehr als eines nachgekocht habe, werden mir genauso fehlen, wie die gesamte Schandm├Ąnnchen-Seite. Sie geh├Ârt(e) zu den Seiten, die einen Stammplatz in meinem Browser hatten und t├Ąglich auf meinem Speiseplan… nein, Leseplan standen.

    Auch wenn ich Michael M├╝ller oder seine Familie nicht pers├Ânlich gekannt habe, m├Âchte ich ihr doch von ganzem Herzen mein Beileid aussprechen und die besten W├╝nsche f├╝r die Zukunft auf den Weg geben.

  22. Martin Jangowski schrieb:

    Ein harter Schlag f├╝r die Familie und die Fangemeinde. Schandm├Ąnnchen wird mir sehr fehlen, neben Fefes Blog war Schandm├Ąnnchen Anlaufstelle #1 f├╝r politische Information…

    Mein herzliches Beileid!

    Martin Jangowski

  23. Peter D. schrieb:

    Mein herzliches Beileid seiner Familie, seinen Freunden und allen, die ihm pers├Ânlich nahestanden.

    Ohne ihn pers├Ânlich gekannt zu haben, war er - und mit ihm das Schandmaennchen-Redaktionsteam - mein t├Ąglicher virtueller Begleiter, dessen intelligenter Humor und Sprachwitz immer wieder Freude bereitete. Unvergessen auch die originelle Pr├Ąsentation seiner eigenen Rezeptideen…

    R. I. P.

  24. Florian schrieb:

    Das stimmt mich wirklich sehr traurig. Auch wenn die Macher von Schandm├Ąnnchen nie viel ├╝ber sich selbst preisgegeben haben, hat man ├╝ber die Jahre doch viel mit ihnen erlebt. Ich werde es vermissen, mit ihnen meine Mittaspase zu verbringen.
    Den Angeh├Ârigen von Michael mein herzliches Beileid und viel Kraft f├╝r die n├Ąchste Zeit!

  25. Martin schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid allen Hinterbliebenen. Ich bedanke mich f├╝r mehr als zehn Jahre t├Ągliche erstklassige-spitze Unterhaltung.

  26. Andreas schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid seiner Familie, und genug Kraft, irgendwann wieder nach vorne schauen zu k├Ânnen.

    Einen ganz gro├čen Dank an das Schandmaennchen-Team, die treffenden und sehr witzigen Kommentare zur Tagespolitik waren die letzten Jahre waren ein fester Bestandteil der Mittgaspause und ein Lichtblick im sonst so langweiligen Arbeitsalltag.

    Schandmaennchen wird mir fehlen, euch alles Gute.

  27. Alexander schrieb:

    Ich wei├č nicht wie lange ich t├Ąglich hier reinschaue …. sind es 10 Jahre? M├Âglich.
    Michael M├╝ller wurde somit zu meinem t├Ąglichen Begleiter eines ganzen Lebensabschnitts
    Alles Gute Michael. Du warst wichtig.

  28. Thomas Zip schrieb:

    Sehr, sehr schade.

    Hervorheben m├Âchte ich, dass er neben seinem “Hobby” (laut xing-Profil - kann das eigentlich jemand bearbeiten?) schandmaennchen.de auch noch jede Zuschrift (jedenfalls meine) selbst beantwortet hat, zB
    “In der Tat leiern wir uns hier tagt├Ąglich jede Menge Zeug aus den Rippen, ohne daf├╝r einen roten Heller zu sehen.” (22.9.2009)

    Sch├Ân f├Ąnde ich es, wenn die Site noch m├Âglichst lange bestehen bliebe.
    Ein Archiv im Hintergrund existiert wohl (zB f├╝r ‘Titelbilder’), es wird aber allein aus Kostengr├╝nden und wg. Systemwechsel nicht vollst├Ąndig sein.
    Und es ist aussichtslos, etwas zu suchen - man muss schon die ultra korregd Adresse haben, zB
    http://www.schandmaennchen.de/wordpress/wp-content/uploads/2010/03/zeugnis.jpg

    Immerhin gibt es bei ‘Post Coitum’ ├╝ber 120 erreichbare Eintr├Ąge.

    Zwar besteht sm seit Juni 98, aber Kahles Waybackmachine hat sie erst Ende 99 einigermassen brauchbar abgebildet: http://web.archive.org/web/19990222140754/http://www.schandmaennchen.de/indexb.html

    Im Nachhinein bekommen die famili├Ąren Einsprengsel (zB Donna Claudias Tipp bei ‘Rosenkohl mit Mangochutney’ oder die Hinweise auf die mitessende Veganerin) eine ganz besondere Note…

    Beerdigung ist ├╝brigens am Freitag, die Traueranzeige findet man im Netz.
    - In meinem Alter k├Ânnte es auch die eigene sein…

  29. Andreas W. schrieb:

    Vielen Dank f├╝r die Jahre, in denen “schandm├Ąnnchen” mir den Tag versch├Ânt hat.
    Mein aufrichtiges Beileid an die Hinterbliebenen und ein gro├čer Dank an die Redaktion f├╝r die tollen Jahre. Die t├Ągliche Lekt├╝re wird mir fehlen.

  30. Klopfer schrieb:

    Mein aufrichtigstes Beileid an die Familie und Freunde.
    Schandm├Ąnnchen geh├Ârte zu den wenigen Seiten, die mich in all den Jahren nie entt├Ąuscht haben. Der bissige Blick von euch auf die Tagespolitik dr├╝ckte so oft genau das aus, was einen selbst auf die Palme brachte, aber dabei genau auf den Punkt und nie predigend.
    Ich w├╝nsche allen, die an Schandm├Ąnnchen mitgearbeitet haben, viel Gl├╝ck f├╝r die Zukunft und hoffe, dass wir doch noch gelegentlich irgendwo von euch etwas lesen k├Ânnen.
    Vielen Dank f├╝r all die Lacher.

  31. Mark Eting schrieb:

    :o(
    Wenngleich ich Michael nicht pers├Ânlich gekannt habe, so war es mir doch, ├╝ber die Jahre, verg├Ânnt, ihn durch seine Ver├Âffentlichungen, ein wenig, kennenlernen zu d├╝rfen.
    Daf├╝r bin ich sehr dankbar!
    Seine Sicht der Dinge erfahren zu k├Ânnen, wird mir sehr fehlen.
    M├Âge er in Frieden ruhen.
    Den Hinterbliebenen mein aufrichtiges Beileid.

  32. at schrieb:

    Ich trauere mit allen, die ihn kannten.

  33. Flo schrieb:

    Sehr traurig, diesen Nachruf zu lesen! Seine bissigen Gags haben mir fast t├Ąglich ein L├Ącheln ins Gesicht gezaubert! Und ich habe mich oft ge├Ąrgert, dass mir so etwas nicht eingefallen ist!

    Der Familie viel Kraft und mein herzliches Beileid!

  34. Stefan schrieb:

    du hast mir durchs abi geholfen. und durch die ausbildung. und durch die uni. mir fehlen die worte. danke, (ml). lasses dir gut gehen, wo auch immer.

  35. stefanolix schrieb:

    Zuerst mein herzliches Beileid an die Familie und an die Freunde.

    Schandm├Ąnnchen hat immer zum Nachdenken und zum Lachen angeregt. Ich bin als Hobbykoch ein gro├čer Fan der Rezepte und Geschichten von Don Vito Mascarpone. Man konnte den Rezepten immer Anregungen f├╝r das eigene Kochen entnehmen und die ┬╗Mitesser┬ź (Don Vito) waren immer dankbar.

    Vielleicht k├Ânnten die Kochrezepte oder die Kolumnen (vorfinanziert durch ein Crowdsourcing zugunsten der Familie) noch einmal zusammengefasst werden. Es gibt bestimmt eine Menge begeisterte Leserinnen und Leser, die sich daran beteiligen w├╝rden, um ein Andenken zu haben.

  36. Dave schrieb:

    Mein Mitgef├╝hl gilt seiner Familie und Weggef├Ąhrten.

    Nun geht Schandm├Ąnnchen.de wohl in die l├Ąngste Sommerpause aller Zeiten…

  37. Thomas Sánchez schrieb:

    Durch meine t├Ągliche Lekt├╝re Eurer Seite ist mir (auch)Michael M├╝ller zu einem t├Ąglichen Begleiter, Eure Seite zur gern gelesenen Pflichtlekt├╝re (was ich nicht ├╝ber alles sagen kann, was ich so den ganzen Tag lesen muss) geworden.

    Ich w├╝nsche der Familie viel Kraft f├╝r die kommende Zeit - und den Freunden die Kraft, die Familie zu unterst├╝tzen.

    Dem ganzen Team sage ich danke f├╝r sehr viele Lacher in den letzten Jahren. Wie oft habe ich S├Ątze begonnen mit den Worten: “Habe heute auf Schandmaennchen gelesen….”

  38. Uli schrieb:

    Mein Beileid an Familie und Freunde.

    Mit seinen witzigen und klugen Kommentaren hat er meinen Alltag bereichert.
    Danke f├╝r all die Jahre.

    Schandmaennchen wird mir fehlen - alles Gute…

  39. Thomas schrieb:

    Seiner Familie und seinen Freunden mein herzliches Beileid… was kann man sonst noch tun, au├čer traurig sein? Ich werde das Schandm├Ąnnchen und damit seinen Sch├Âpfer sehr vermissen und nicht vergessen…

  40. Robert schrieb:

    Was f├╝r eine traurige Nachricht!

    Schandmaennchen hat mir seit Jahren auch noch den tr├╝bsten Tag aufgehellt und ich konnte jeden Tag mit einem L├Ącheln beginnen.

    Mein Mitgef├╝hl gilt denen, die mit michamu einen geliebten Menschen verloren haben.

  41. Helge Keller schrieb:

    Ich m├Âchte besonders der Familie, aber auch allen Freunden und Kollegen mein tief empfundenes Beileid aussprechen.

    F├╝r mich ist dies ein Beispiel f├╝r die Ungerechtigkeit der Welt, das er so Fr├╝h und vor “der Zeit” gehen musste.

    Ich war immer ein gro├čer Bewunderer des Teams, das ohne kommerziellen Interessen, die Dinge mit der n├Âtigen satierischen H├Ąrte angegangen hat - ohne Beleidigend zu werden - und damit f├╝r mich die Welt ein wenig besser gemacht hat.

    Ich werde Euch sehr vermissen !

  42. Stefanie Hirt schrieb:

    So unfassbar, so traurig.

    Danke f├╝r viele Jahre Durchleuchtung und Erkl├Ąrung des aktuellen Geschehens.
    Und auch f├╝r das w├Âchentliche Rezept. Don Vito Mascarpone war eine feste Gr├Â├če in unserer Wochenenk├╝che.
    Eine Ära geht zu Ende.

    Mein gro├čes Mitgef├╝hl gilt seiner Familie und Freunde.

  43. Nachruf auf Don Vito vom ┬╗Schandm├Ąnnchen┬ź | stefanolix schrieb:

    [...] Michael M├╝ller, Autor und Gr├╝nder der Satireseite Schandm├Ąnnchen, ist tot. Unter dem Pseudonym Don Vito Mascarpone hat er ├╝ber viele Jahre Kochrezepte in Geschichten verpackt und damit viele Menschen inspiriert. Das ├Ąlteste (hier) erhaltene Rezept ist aus dem Jahr 2000. [...]

  44. Oliver schrieb:

    Vielen Dank f├╝r alles, alter Freund. Mach’s gut…

  45. Rolf Br├Âffel schrieb:

    Chlodwig Poth (2004)
    Bernd Pfarr (2004)
    Robert Gernhardt (2006)
    Vicco von B├╝low (2011)
    Steve Jobs (2011)
    Maurice Sendak (2012)
    Michael M├╝ller (2013)

    “Lieber Gott, viel Spa├č!”

  46. Maximilian Baur schrieb:

    Vielen Dank f├╝r so viele unterhaltsame, bissige und teils sogar n├╝tzliche Dinge. Pass von oben auf alle auf, die Dir wichtig sind.

  47. Tobias Hillenbrand schrieb:

    Schandm├Ąnnchen und die Personen die dahinter stehen waren die letzten Jahren immer ein guter und gern gelesener Begleiter.

    Mein herzliches Beileid an die Familie, die Freunde und die Kollegen von Herrn M├╝ller.

  48. Christoph schrieb:

    Schandmaennchen hat mir eine t├Ągliche Portion Humor beim Blick auf das Weltgeschehen gegeben, die ich in Zukunft wohl vermissen werde.

    Ich danke f├╝r eine tolle Zeit, mein herzliches Beileid geht an die Angeh├Ârigen.

  49. Jan schrieb:

    Danke f├╝r die kurzweiligen Beitr├Ąge! Sie waren fester Bestandteil meines Tagesablaufes.

  50. Frank Sandbote schrieb:

    Das Schandm├Ąnnchen hat meinen Alltag stets um einen bunten Farbtupfer bereichert. Ich werde die nahezu t├Ągliche Lekt├╝re sehr vermissen. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschliessen und f├╝r die zahlreichen Artikel ein herzliches ‘Dankesch├Ân’ an das Team richten.

    Mein Mitgef├╝hl gilt denen, die mit Ihm einen geliebten Menschen verloren haben.

  51. Michael Kr├Ąmer schrieb:

    F├╝r mich ist es v├Âllig unfassbar … und schlimme Bef├╝rchtungen sind wahr geworden.

    Ich hatte in den zur├╝ckliegenden Jahren das Vergn├╝gen, mit Herrn M├╝ller einige E-Mails auszutauschen. Und auch in ihnen fand sich jene freundlich - satirische Frische, die Schandmaennchen ausgemacht hat.

    Sein Wirken wird mir fehlen.
    Schandmaennchen wird mir fehlen.

    Mein tief empfundenes Beileid an seine Familie.

  52. Jenny schrieb:

    Schandm├Ąnnchen war meine t├Ągliche Portion Satire, Inspiration und politische Erdung. Ich verbleibe in tiefem Respekt vor einer unerm├╝dlichen, grandiosen Arbeit und bedanke mich f├╝r die jahrelange Begleitung. Sie hinterlassen eine gro├če L├╝cke.

    Mein herzliches Beileid gilt Herrn M├╝llers Familie und Freunden.

  53. Tobi schrieb:

    Ach wie schade! Mein herzliches Beileid gilt all den Freunden und Hinterbliebenen. Wenn mir hier so ganz entfernt am anderen Ende des Internets schon was fehlt, wie muss es Euch dann erst ergehen? Danke f├╝r die Freude, die ich jahrelang an Schandm├Ąnnchen hatte!

  54. Rainer schrieb:

    Beileid an alle Hinterbliebenen und ganz herzliches Dankesch├Ân f├╝r die vergangenen Jahre.

    Schandmaennchen wird mir sehr fehlen.

  55. Schlauschiesser schrieb:

    Ach Du scheisse…

    Mein Beileid an alle Hinterbliebenen. Das ist unfassbar.

    Schandm├Ąnnchen war gef├╝hlt seit Anbeginn des Internets eine t├Ągliche Pflichtlekt├╝re. Ohne wird die Mittagspause ein geh├Âriges St├╝ck trister.

  56. Heike schrieb:

    Mit den wundersch├Ân bissigen und auch verdammt nachdenklichen Ausarbeitungen zum t├Ąglichen Politikwahn wurden die Starts in den Tag einfach ertr├Ąglicher - man es werden immer weniger - die das so gut beherrschen!
    Diese Startseite wird mir fehlen!
    Danke an alle Beteiligten!

    Mein herzliches Beileid an die Familie und ihren Freunden!

  57. Martin B. schrieb:

    Zuallererst m├Âchte ich seiner Familie und seinen Freunden mein herzliches Beileid ├╝bermitteln. Ich w├╝nsche Ihnen die Kraft, die Sie brauchen, um diesen Schicksalsschlag gemeinsam zu ├╝berstehen.

    Auch wenn ich Michael M├╝ller nie kennenlernen durfte, wird er nicht nur mir sehr fehlen. Sein “Schandm├Ąnnchen”, auf das ich irgendwann zuf├Ąllig aufmerksam wurde, war im Laufe der Jahre zu einem Fixpunkt meiner t├Ąglichen “Wanderungen” durchs Internet geworden. Mir ist klar, dass es ohne ihn nicht weitergehen kann und soll. Das bedeutet neben dem pers├Ânlichen auch einen intellektuellen Verlust.

    Zur Wahrung seines Angedenkens m├Âchte ich anregen, der interessierten ├ľffentlichkeit statt der aktuellen Schandm├Ąnnchen-Seite eine Art Archiv zur Verf├╝gung zu stellen. Denn viele der Beitr├Ąge sind es wert, dauerhaft erhalten zu bleiben, damit auch diejenigen, die sie “seinerzeit” nicht lesen konnten, dies nachholen k├Ânnen.

  58. Roman Laubinger schrieb:

    Mein Beileid an die Familie von Herrn M├╝ller.
    So sehr ich verstehe, da├č ohne ihn die Seite nicht fortgef├╝hrt werden kann, so sehr werde ich diese Seite vermissen.
    Ich schlie├če mich dem Wunsch nach einem Archiv an.
    Vielleicht w├Ąre es m├Âglich, einen “Post Coitum”-Sammelband herauszubringen? Ich h├Ątte daran gro├čes Interesse und w├╝rde nat├╝rlich auch daf├╝r bezahlen.

    Mit besten Gr├╝├čen
    Roman Laubinger

  59. Siegfried schrieb:

    Ich m├Âchte mein aufrichtiges Beileid allen Hinterbliebenen ausdr├╝cken. Mir wird die Bereicherung meines Lebens durch alle Facetten des Schandm├Ąnnchens sehr fehlen, doch was ist das im Vergleich zur L├╝cke, die in ihrem Leben entstanden ist.

    Michael M├╝ller, herzlichen Dank f├╝r die Stunden der Freude in meinem Leben!

  60. hinner schrieb:

    Das ist sehr traurig. Auch wenn mich nicht eine pers├Ânliche Begegnung mit Herrn M├╝ller zusammengef├╝hrt hat, so war ich doch regelm├Ą├čig auf den Spuren seiner Gedanken. Ich habe mich immer gefragt, wer wohl diejenigen sind, die so eine launige Seite betreiben und gleichzeitig so gro├čz├╝gig sind dies offen anzubieten.

  61. Frank H. schrieb:

    Meine Tage werden ein St├╝ck ├Ąrmer werden ohne den mitt├Ąglichen Blick ins Schandm├Ąnnchen.
    Danke f├╝r viele Jahre kenntnisreicher, scharfsinniger und humorvoller Analyse des politischen und gesellschaftlichen Geschehens. Schandm├Ąnnchen wird mir sehr fehlen. Es war einzigartig. Mein Beileid den Angeh├Ârigen und Freunden.

  62. Karl schrieb:

    Vielen Dank f├╝r viele Jahre k├Âstlicher Satire, in jeder Hinsicht. Schandm├Ąnnchen wird auch mir fehlen, doch ist der Verlust dieser Seite nur die Konsequenz eines viel schlimmeren Verlustes. Mein aufrichtiges Beileid an die Familie.

  63. Andreas Zabel schrieb:

    Humor ist nicht erlernbar. Vor allem setzt er ein gro├čes Ma├č an Geduld, Herzensg├╝te und Menschenliebe voraus (Curt Goetz)

    Er konnte es und sein Humor wird mir fehlen. Auch von mir mein Mitgef├╝hl an seine Familie und Freunde und alle die ihn kennen durften vom anderen Ende Deutschlands, das ihn immer so sch├Ân mit Vorlagen versorgt hat ( Berlin)

  64. Ralf schrieb:

    Schandm├Ąnnchen war ein Teil des Tages, kurz nachsehen, ob der Aufmacher vom Vortag schon aktualisiert wurde, etwas lesen, weiter im Tagwerk. Da├č es mir fehlen wird ist aber sekund├Ąr, seiner Familie ganz viel Kraft und herzliches Beileid.

  65. J├Ârg M├╝ller-Tolk schrieb:

    Ich w├╝nsche der Familie M├╝ller viel Kraft und viel Trost.
    Herr M├╝ller und Herr Bunzel haben mit ihrer gro├čartigen Arbeit meinen Blick f├╝r politische und gesellschaftliche Themen enorm gesch├Ąrft.
    Seit mindestens 10 Jahren habe auch ich t├Ąglich den jeweils neuen Beitr├Ągen entgegengefiebert.

    Gerne w├╝rde ich die Errichtung eines Archivs aller Werke nach meinen M├Âglichkeiten unterst├╝tzen.

  66. tamara schrieb:

    mit tiefer best├╝rtzung habe ich den eingenagstext zu diser seite gelesen und auch die vielen kommentare von (regelm├Ą├čigen) lerser/innen von schandmaennchen.de. ich bin sehr traurig. auch mir wird er fehlen, die letzten jahre war er ein st├Ąndiger begleiter in meinen (arbeits)tag.
    wir w├╝nschen allen angeh├Ârigen und freund/innen der familie viel kraft um die folgenden tage, wochen und monate zu ├╝berstehen. mein von herzen kommendes beileid …T…

  67. Thomas Schwarz schrieb:

    Mein aufrichtiges Mitgef├╝hl an die Familie M├╝ller.

    Mit den Verlust von Herrn M├╝ller ist Deutschland wieder ein st├╝ckweit ├Ąrmer geworden.

  68. Stephan schrieb:

    derweil die S├╝ddeutsche und die Junge Welt in der Ecke moderten blickte ich auf Schandmaennchen und war informiert und orientiert! Die L├╝cke, die jetzt in meinem Leben gerissen wird, ist aber nichts verglichen mit dem Verlust von M. M├╝llers Familie und Freunden, denen ich mein aufrichtiges Beileid aussprechen m├Âchte. Und Danke!

  69. Petra schrieb:

    Die lange Pause aus pers├Ânlichen Gr├╝nden lie├č Schlimmes bef├╝rchten, was sich nun in tragischer Weise best├Ątigt hat.
    Mein herzlichstes Beileid der Familie und der Schandm├Ąnnchen - Redaktion.
    Es erscheint vergleichsweise unbedeutend, aber dies ver├Ąndert auch mein Leben: eine neue Startseite ins Internet und damit ein anderer Blick auf die Welt.
    Michael M├╝ller und Schandmaennchen.de - Ihr werdet mir sehr fehlen!

  70. Bernhard schrieb:

    Mein herzliches Beileid an die Familie M├╝ller und das Schandm├Ąnnchen-Team. ├ťber mehrere Jahre habe ich schandmaennchen.de taeglich gelesen und auch wenn ich die Seite in den letzten Wochen nicht mehr so h├Ąufig besucht habe, so wird sie mir doch fehlen.

    Lieber Sascha Bunzel, ich habe damals an der Uni schon Ihre Studentenseite gelesen und dar├╝ber viel gelacht. Ich hoffe, dass Sie auch in Zukunft dem Satirefach noch in irgendeiner Form erhalten bleiben werden.

  71. A. Schmidt schrieb:

    Mein aufrichtiges Mitgef├╝hl an die Familie M├╝ller, an alle Freunde und Bekannten.

    Danke f├╝r all die Momente der Freude, wenn ich das neue Titelbild des schandmaennchens entdeckt habe, f├╝r die unz├Ąhligen Lacher, die die Schlagzeilen bei mir ausgel├Âst ausgel├Âst haben und f├╝r die leckeren Kochrezepte.

    Michael M├╝ller, Don Vito und schandmaennchen.de werden mir fehlen!

  72. Wolfgang Groshert schrieb:

    Seit Jahren habe ich mich auf den abendlichen Genuss der neuen Seite des Schandm├Ąnnchen gefreut. Der tiefgr├╝ndige Humor der Autoren wird mir fehlen!
    Michael M├╝ller hat seinen Anteil an der Auspr├Ągung meiner Lachfalten. Familie M├╝ller w├╝nsche ich Kraft f├╝r die Zukunft.

  73. Frauke L. schrieb:

    Das tut mir unendlich Leid! Mein Mitgef├╝hl allen Angeh├Ârigen und KollegInnen und Freunden. Postum danke f├╝r viele sch├Âne und lustige Augenblicke - viele seiner Ausdr├╝cke sind in meiner t├Ąglichen Alltagssprache zur Gewohnheit geworden. Das wird in mir weiter leben.

    Ich w├╝nschen auch den anderen Machern von “Schandm├Ąnnchen” die Kraft, nach einer Zeit “X” hier das Verm├Ąchtnis weiter leben zu lassen! Die Leserschaft wird es Euch danken - und Herr M├╝ller wollte das sicher auch so. Herr M├╝ller lebt als “Schandm├Ąnnchen” weiter - immer spitz, ehrlich und nat├╝rlich leicht ├╝bertrieben! Ihr seid die Erben - macht etwas daraus!

    Traurig aber hoffnungsvoll,
    Frauke

  74. Ray schrieb:

    “Cool, ml”

    Mit diesen Worten quittiertest Du die letzte SMS, die ich Dir schickte. Cool. Ja, es w├Ąre cool gewesen, wenn Du uns noch eine Weile erhalten geblieben w├Ąrst, du, mit deinen St├Ąrken und deinen Schw├Ąchen, die dich zu dem Michael M├╝ller machten, der mich bewegte.

    Und bewegt hast du mich auf manche Weise. Du hast mich dazu gebracht, meine ersten Artikel ├╝ber Software zu schreiben. Das war vor rund 25 Jahren. Und damals ahnten wir nicht, was daraus werden sollte, Du nicht ich nicht und all die anderen auch nicht.

    Nun, es folgten viele Magazine, Projekte, B├╝cher und noch viel mehr Pl├Ąne, die wir gemeinsam bestritten. Wir haben, das kann gesagt werden, viel begonnen und etliches beendet, manches gut und manches, naja, so halb, und einiges auch gar nicht.

    Doch wie auch immer und was auch immer, es war von Dir trefflich formuliert, mit Geist und Wortwitz spitz auf den Punkt gebracht. Das konntest Du. Und ich habe die Brillanz deiner Schreibe nicht minder bewundert wie die Geschwindigkeit, mit der Du das Gedachte ins Geschriebene zu wandeln wusstest.

    Das ging rasant und Du warst in Hochzeiten kaum zu stoppen, was ├╝brigens auch galt, wenn wir uns nach der Arbeit (oder in j├╝ngeren Jahren auch mal zwischendurch) dem Bier widmeten. Essen und Trinken waren Dein Metier, ebenso wie Lesen und Schreiben, und Film und Musik, und Kunst und vor allem die Fotografie.

    Sie war vielleicht die Form, die Dir die gr├Â├čte Entfaltung bot, weil sie so nah an der Wirklichkeit ist und ihr Ergebnis dennoch die Welt ganz anders zeigt. An solchen Differenzen fandst Du Geschmack. In allem, was Du tatst, aber warst Du ein Genie├čer.

    Teilhaftig wurden wir aber deiner Kunst meist im geschriebenen Wort, angefangen bei PC Zeitschriften ├╝ber Kolumnen und Glossen, die in gro├čen Zeitungen und Magazinen ihren Stammplatz fanden, bis hin ins Internet wo du mit Sch├Ąrfe und viel Selbstironie eine der ersten und besten Satireseiten etabliertest.

    Was aber mich betrifft, so verliehst Du meiner Rede mitunter Fl├╝gel, konnte ich mich mit dir im Doppel in H├Âhen aufschwingen, die ich alleine nicht zu erreichen vermochte. Davon zeugt mancher Text, in den unser Redeschwall m├╝ndete, und and├Ąchtige oder verbl├╝ffte Lauscher k├Ânnen den Prozess bezeugen.

    Viele unserer Projekte atmen Deinen Geist, der weit ├╝ber jede Technikbegeisterung hinausging, und Deinem trockenen Humor ebenso wie Deiner entschiedene Meinung den Boden bereitete. Du konntest mit gesenkten Mundwinkeln l├Ącheln und zogst Dir mitunter den Hut etwas zu tief ins Gesicht.

    So konntest Du mit scharfem Blick und gel├╝fteten Brauen Scheu einfl├Â├čen, und hast es genossen. Doch wer Dich kannte, lernte deine Herzlichkeit und W├Ąrme sch├Ątzen. Sie kommt mir auch aus der letzten Zeilen entgegen, die du mir geschickt hast:

    “Ich hoffe es geht Dir allerfeinst.” hei├čt es in Deiner SMS zu meinem Geburtstag. Dass wir uns demn├Ąchst treffen sollten, hatte ich dann gesimst, und du hattest geantwortet: “Cool, ml”, ganz ohne schlie├čenden Punkt, alles offen. Und dabei bleibt es nun

  75. Haas, Rudolf schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid zu diesen unertr├Ąglichen Verlust f├╝r seine Familie und Freunde.
    Schandm├Ąnnchen war eine Internetseite die ich t├Ąglich aufgerufen habe und die mir mit den guten und sehr treffende Kommentare zu den allgemeinen Tagesgeschehen ein herzhaftes Lachen beschert haben. Meine Dank f├╝r diese t├Ągliche Dosis “Freude” gilt Michael M├╝ller und seine Mitstreiter von “Schandmaennchen.de”.

  76. Markus schrieb:

    A sad loss…

    Mein tief empfundenes Beileid f├╝r seine Familie. Michael M├╝ller ist in den Satiriker-Himmel aufgefahren. Er hat dort ganz sicher einen guten Platz bekommen.

    Ich hatte vor Jahren den ein oder anderen eMail Kontakt zu ihm und konnte so einen kleinen Blick auf seine ehrliche Seele erhaschen. Und wieder einmal erfasst mich der Zorn, dass Menschen wie er uns so fr├╝h verlassen m├╝ssen, w├Ąhrend all’ diejenigen, die uns das Leben schwer machen, oft ein biblisches Alter erreichen.

    Michael, wo immer du jetzt bist, lass’ es dir gutgehen. Die L├╝cke, die du hinterlassen hast, wird wohl ewig bestehen bleiben.

  77. Karl-Heinz schrieb:

    Die k├Ârperliche Zeit des Michael M├╝ller auf dieser Welt ist zu Ende gegangen.

    Seine Seele ist noch da. Dies merkt seine Familie und dies merken auch alle Schandmaennchen-Fans, die t├Ąglich geistig inspiriert wurden.

    So hat er auch in uns Fans ein Saatkorn der Satire gelegt, das sicher in dem einen oder anderen aufgehen wird oder schon aufgegangen ist.

    So hat er sich in unserem Geiste verewigt und wird unverg├Ąnglich bleiben.

    Ein Denkmal eben!

  78. Stefan schrieb:

    Das ist die schlimmstm├Âgliche Nachricht, aber die Pause lie├č mich so etwas ahnen.

    Der Familie M├╝ller mein herzliches Beileid.

    Ich werde schandmaennchen sehr vermissen. Viele Jahre hat es mir t├Ąglich Spa├č bereitet. Ein herzliches Dankesch├Ân daf├╝r an Michael M├╝ller und alle anderen, die schandmaennchen zu dem gemacht haben, was es ist: Nicht nur die erste, sondern die beste Satireseite.

  79. Armin schrieb:

    Die Besten gehen immer zuerst.
    Aufrichtiges Beileid an die Familie und das Schandm├Ąnnchen-Team.

  80. Frank schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid.

    Mir wird Schandmaennchen fehlen!

  81. Udo schrieb:

    Manche gehen einfach zu fr├╝h.

    Seit Jahren war Schandm├Ąnnchen jeden Tag ein Lichtblick, es wird mir sehr fehlen.

    Mein Beileid seinen Angeh├Ârigen.

  82. Michi schrieb:

    Da wird mir jetzt eine sehr nette Kleinigkeit jeden Arbeitstag fehlen.
    Das ist bei der Nachricht aber das kleinere Problem.
    Mein herzliches Beileid der Familie

  83. Donna Gabriella schrieb:

    Michael, mein Freund, ich vermisse Dich sehr.

  84. Hendrik Vennekate schrieb:

    Mein Beileid den Angehoerigen. Mangels persoenlicher Bekanntschaft vermag ich nur zu erahnen, welch’ wunderbarer Mensch ihnen genommen wurde; jemand, der allein durch das geschickte (unkonventionelle) Setzen von Woertern (Bild-”Zeitung”, “der spitze Kandidat”) schon ein Laecheln zaubert, muss einfach ein wunderbarer Mensch sein.

  85. Tobias Miller schrieb:

    Mein Beileid an die Hinterbliebenen. Schandm├Ąnnchen war all die Jahre ein sch├Âner und immer unterhaltsamer Begleiter und hat mich in Schule, Ausbildung wie Beruf begeistert. Eine Konstante an jedem Wochentag - ohne war der Tag nicht vollst├Ąndig.
    Es war eine sch├Âne Zeit. Danke f├╝r all die Gelegenheiten, an Denen ihr mich zum Lachen gebracht habt.

  86. Torben schrieb:

    Danke!
    Schandm├Ąnnchen hat mich ├╝ber einige Jahre begleitet und mich oft zum lachen gebracht. Manchmal musste ich erst Google bem├╝hen um die Bedeutung zu verstehen aber das hat mir viele Themen erst bewusst gemacht.
    Es ist sehr traurig, dass dies nun ein Ende finden soll.

  87. Marcus schrieb:

    Shit!

  88. Dana schrieb:

    Mein herzliches Beileid. Es ist ein gro├čer Verlust f├╝r alle. Schandm├Ąnnchen wird mir fehlen.

  89. Eva schrieb:

    Ich kannte Herrn M├╝ller nicht - aber er wird mir fehlen. Schandm├Ąnnchen hat mich einige Jahr begleitet, dass es nun nicht mehr weitergeht ist schade, aber nat├╝rlich verst├Ąndlich. Ich w├╝nsche seinen Angeh├Ârigen die Kraft, diesen Schicksalschlag gemeinsam zu ├╝berwinden.

  90. Meike schrieb:

    Die beste Satireseite, die ich je kennengelernt habe.
    Alles Gute und viel Kraft f├╝r die Familie und Freunde!

  91. Pete schrieb:

    Mein herzlichstes Beileid der Familie der ein Mann und Vater fehlen wird. Mein Beileid f├╝r das Team von Schandm├Ąnnchen, welche einen Freund missen.

    Ich kannte Herrn M├╝ller nicht, seine Werke wohl. Es war ├╝ber viele Jahre eine gro├če Freude hier zu lesen. Eine Pflichtlekt├╝re der t├Ąglichen Mittagspause. Daf├╝r vielen Dank! Ich ziehe meinen Hut.

  92. Elkarlo schrieb:

    Vielen Dank an Michael M├╝ller f├╝r seine wahre Sicht auf die Welt, und viele leckere Rezepte die wir im Kommilitonenkreise oft genug nachgekocht haben. Wenn Satire den wahren Kern der Sache erfasst und mit Boshaftigkeit aufdeckt, so war Herr M├╝ller ein gleissendes Licht der Wahrheit im Dunkel des Alltags.
    Ein Licht das doppelt so hell brannte wie die meisten anderen, leider sind jene meist auch verg├Ąnglicher.
    Um so mehr wird man ihn vermissen.
    Die Welt ist nun ein etwas dunklerer Ort.

  93. Robert schrieb:

    Ich bin sehr erschrocken und sehr traurig. Mein Beileid an seine Familie.
    Michael M├╝ller hat mir sehr, sehr viel Freude bereitet. Auch ich kannte ihn nur durch seine Werke, aber weil die nun fehlen, wird auch er mir fehlen.

  94. Gerd schrieb:

    Oft habe ich bei schandmaennchen.de Tr├Ąnen gelacht.

    Als ich die Nachricht heute las, war ich zutiefst erschrocken und traurig.

    Den Angeh├Ârigen und Mitarbeitern mein herzliches Beileid.

  95. Christine schrieb:

    Mein Mitgef├╝hl den Angeh├Ârigen sowie den Schandm├Ąnnchen-Kollegen - ich bin sehr traurig. Wie oft hat mir Schandm├Ąnnchen den Tag gerettet!

  96. Simon W. schrieb:

    Das ist eine tieftraurige Nachricht f├╝r diese sonst so aufheiternde Seite.

    Ich bin seit Jahren Tag f├╝r Tag ein stiller Bewunderer aus der Ferne und m├Âchte vor allem meine Dankbarkeit ausdr├╝cken:

    DANKE f├╝r all die Freude und das Kopfsch├╝tteln ├╝ber die punktgenauen Pointen und Analysen.

    Das wird mehr sehr alles fehlen.

  97. Micha schrieb:

    Was f├╝r eine traurige Nachricht! Ich bin geschockt, best├╝rzt und mein tiefstes Beileid gilt seiner Familie und Freunden.

    Ich bin seit Jahren ein Fan dieser Seite und brauchte sie t├Ąglich. Diese Art des politischen Humors ist unerreicht. Danke Micha, Du hast oft meinen Tag gerettet.

  98. Tobias schrieb:

    Mein tiefes Mitgef├╝hl seiner Familie und allen Hinterbliebenen.

    Die Spitzz├╝ngigkeiten zu den gro├čen und kleinen Problemen der Welt werden sehr vielen Menschen fehlen.

  99. Philip Grimm schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid an seine Familie und all seine Freunde.Ich w├╝nsche allen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

    Meine Rezeptordner sind voll mit Rezepten von “Don Vito Mascarpone”, auch wenn ich mir nicht alle Rezepte die er ver├Âffentlicht hat geschmeckt haben, ich kannte und kenne keine die so unterhaltsam geschrieben wurden. Auf jeden Fall bekam ich aber immer eine Inspiration wenn ich nicht wusste was ich kochen sollte.

    Danke f├╝r die vielen Jahre der tollen Satiere, Danke f├╝r den intelligenten und bitter b├Âsen Humor ich werde das Schandm├Ąnnchen sehr vermissen.

  100. Carsten Schulz schrieb:

    Bin jetzt einfach nur traurig und sage aber trotzdem “Vielen Dank!”
    Mein Mitgef├╝hl gilt seiner seiner Familie

  101. Helmut Lautenschlager schrieb:

    Auch ich bin ersch├╝ttert. Die guten gehen eben doch oft viel zu fr├╝h.

  102. Daniel schrieb:

    Oh nein! Das ist wirklich traurig, ich habe die Seite immer gerne besucht. Mein Aufrichtiges Beileid den Angeh├Ârigen und Freunden.

  103. Perry schrieb:

    Mist. Tsch├╝ss, MichaMu. Wirst mir fehlen. Tuste jetzt schon.

    Kraft der Familie.

    Gr├╝├č’ majo und die anderen da oben.

  104. Stefan Will schrieb:

    Ich m├Âchte den Freunden und der Familie mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

    Wir Schandm├Ąnnchen-Fans haben einen gro├čartigen Autor verloren, aber das z├Ąhlt nichts im Vergleich zu eurem Verlust.

  105. Rudolf Koenen schrieb:

    ….. um Himmels willen…… Seit langem geh├Ârte f├╝r mich Schandmaennchen zum Tag, wie das Fr├╝hst├╝ck. Oft habe ich im Sillen gedacht, zum Kuckuck….ja… er hat so was von Recht. Und genau so oft habe ich mir auf die Knie geschlagen vor Lachen. Ich werde ihn und Schandmaennchen vermissen…….. Ruhe in Frieden. F├╝r Angeh├Ârige, Freunde…. viel St├Ąrke und viel Trost in dieser schweren Zeit.

  106. DrB schrieb:

    Verehrter Michael M├╝ller, wie oft habe ich an dieser Stelle so ab 11.30 Uhr den Reload-Button gedr├╝ckt, um den rechten Blick auf das akuelle Tagesgeschehen zu erhalten?

    Was nun neben der Fassungslosigkeit bleibt, ist Hochachtung. Leider haben wir uns leider nie pers├Ânlich kennengelernt und man m├Âchte nicht als Stalker gelten… Meine Gedanken und W├╝nsche sind jedenfalls bei den Hinterbliebenen und bei n├Ąchster Gelegenheit werde ich im bekannten ortsans├Ąssigen Brauhaus ein Gedenkritual zelebrieren.

  107. Hartmut Berger schrieb:

    Uh, oh, das nenn ich einen GAU auf leeren Magen.
    Schandm├Ąnnchen hat mir oft mehr Einsicht geliefert als die Innenpolitik-Seiten der Zeitung oder mich auf Sachen aufmerksam gemacht, die ich sonst wohl ├╝bersehen h├Ątte.
    Und das Ganze in dem (leider, leider) unnachahmlichen Stil, der wohl viele hergezogen hat. “Wie Schandm├Ąnnchen sagte…” geh├Ârt seit Jahren zu meinem Sprachgebrauch, denn zitierf├Ąhig/w├╝rdig war hier immer etwas.
    Die Benamsung Prominenter/Politiker allein rechtfertigte den t├Ąglichen Blick hierhin.

    Und ich hatte immer darauf gehofft, eines Tages w├╝rde Don Vito seine Rezeptsammlung als Buch ver├Âffentlichen.

    Ein schwerer Verlust, nicht nur f├╝r die Angeh├Ârigen sondern auch f├╝r treue Leser.

    RIP

  108. Andreas N. schrieb:

    Mist, was wird denn nun meine neue Firefox-Startseite, hm? Kannste doch nicht machen, MichaMu…

    Schei├če, ist das wahr?

    Die Guten gehen viel zu fr├╝h…

    Aber der Verlust von Schandm├Ąnnchen, Don Vito & Co. ist zu verschmerzen - der Verlust eines Menschen nicht. Deshalb gilt mein Beileid vor allem Donna Claudia und seinen Angeh├Ârigen.

    Friede seiner Asche.

  109. Michael Lurz schrieb:

    Mir fehlen die Worte …

    Den Hinterbliebenen mein tief empfundenes Beileid.

  110. Thorsten schrieb:

    Seit mehr als zehn Jahren geh├Ârt Schandm├Ąnnchen zu meiner allmorgendlichen Lekt├╝re, und so mancher Tag, der schon “mistig” begonnen hatte, wurde im Laufe des Vormittags durch diese Seite gerettet. Einige Dutzend Male fanden meine Kommentare und Eigenbeitr├Ąge ihren Weg in den “Import”. Regelm├Ą├čige l├Ąngere Mail-Unterhaltungen mit Michael und eine Verabredung zum Bierchen im “Uerigen” rundeten unsere “Beziehung” ab. Schandm├Ąnnchen war eine Seite, die ├╝ber ein Jahrzehnt hinweg dem Wahn des permanenten Redesigns und der t├Ąglichen Selbst-Neu-(Er-)Findung trotzte, sich und seiner Bestimmung immer treu blieb und auf diese Weise sicher durch alle Zeiten navigierte.

    Und nun? Keine bissigen Seitenhiebe auf Politiker, Stars und Sternchen mehr, keine postkoital-philosophischen Gedanken mehr, und auch keine (oft nachgekochten und f├╝r gut befundenen) Rezepte des verehrten Don Vito.

    Meine besten W├╝nsche gelten der Familie. M├Âge Euch Eure Kraft nie verlassen.

    Was bleibt, ist eine L├╝cke.

  111. Sebastian Krimm schrieb:

    Wie traurig. Aus seinen Texten habe ich Michael M├╝ller als einen mir sehr sympatischen Kolumnisten kennen gelernt, der einen scharfen Blick f├╝r den allt├Ąglichen Wahnsinn um uns hatte, ebenso wie die gar nicht mal so scharfe, daf├╝r aber um so hintersinnigere Zunge, mit denen er seine Beobachtungen stets treffend auf den Punkt brachte.

    Mir wird seine Arbeit fehlen.

    Mein Beileid gilt seiner Familie und seinem Freundeskreis. Ihnen w├╝nsche ich viel Kraft in dieser Zeit. Ihr Verlust ist so unendlich viel schmerzlicher als der seiner Leserschaft.

    Ein treuer Fan von schandmaennchen.de

  112. Ralph schrieb:

    Herzliches Beileid an alle Freunde, Leser und Fans. Vor allem aber an die Familie!

    Michael M├╝ller hat mit seinen Texten viel und Viele erreicht. Er hat unterhalten. Er hat zum Denken angeregt. Er hat auch mein Leben berreichert!

    Es bleibt ungesagt, was zu Lebzeiten viel zu wenig gesagt wurde. Wie so oft. Aber solltest Du von irgendwo mitlesen: Danke, Danke, Danke sehr!

  113. Claudia schrieb:

    Unfassbar, unfair, viel zu fr├╝h.
    Mein Beileid, ich w├╝nsche Familie und Freunden viel Kraft.

    Es war zu bef├╝rchten, dass Schandm├Ąnnchen nicht mal eben so pausiert, sondern etwas Ernsteres dahinter steckt.
    Es ist sehr traurig, dass Michael M├╝ller jetzt keine sp├Âttischen und s├╝ffisanten Gedanken (ganz abgesehen von den Appetit anregenden Rezepten) mehr im Schandm├Ąnnchen festhalten wird. Seine satirische Schreibe, die mich oft hat lauthals loslachen lassen, wird mir echt fehlen.

  114. Ralph S. schrieb:

    Seit vielen Jahren verfolge ich regelm├Ą├čig die tiefsinnigen und hintergr├╝ndigen Kommentare zur Welt, zum Leben im Allgemeinen und Speziellen sowie dem aktuellen Geschehen auf den gro├čen und kleinen B├╝hnen um uns herum. Auch Don Vito geh├Ârt mit seinen meist einfachen, aber pfiffigen Rezepten untrennbar dazu. Wie die Rezepte pr├Ąsentiert werden, pragmatisch, was die Zutaten angeht, gew├╝rzt mit einem Augenzwinkern ganz im Stil von Schandm├Ąnnchen, macht f├╝r mich diese Seite aus.

    Das wird mir alles fehlen.

    Ich w├╝nsche seiner Familie und Freunden, die einen viel gr├Â├čeren Verlust erlitten haben, viel Kraft, um die n├Ąchste Zeit zu ├╝berstehen.

  115. Markus N. schrieb:

    Schon komisch, die mitt├Ągliche Portion Satire welche mich die letzten Jahre stets gut unterhalten hat soll so pl├Âtzlich zu Ende sein. Eine traurige und tragische Nachricht, den Angeh├Ârigen gilt mein tiefes Beileid.

    Mir werden ml’s Kommentare sehr fehlen, deshalb rufe ich hiermit den j├Ąhrlichen Schandm├Ąnnchen-Gedenktag aus. Als Datum kommt daf├╝r nat├╝rlich nur der Br├╝ckentag zwischen Mari├Ą Waschtag und Christi Einschulung in Frage.

  116. Lothar T. schrieb:

    Das ist wirklich bitter und mir fehlen die Worte. Und das ganze Schandm├Ąnnchen.

    Es war schon fad, als Schandm├Ąnnchen w├Ąhrend der Urlaubszeit abwesend war, doch nun? Dann bleibt wohl wirklich nur Adieu zu sagen und seiner Familie und Freunden mein Beileid auszusprechen.

  117. Thomas F. schrieb:

    Obwohl ich Michael nicht pers├Ânlich kannte empfinde ich seinen Tod als schweren Verlust.
    Er hat es mit seinen humorvollen Kommentaren und Besinnungsaufs├Ątzen geschafft, mein nach der Schule eingeschlafenes Interesse f├╝r Politik wieder aufzuwecken. Kaum eine andere “News”-Seite im Netz hat sich so nachhaltig in meinen Tagesablauf eingebrannt wie Schandm├Ąnnchen.
    Was bleibt ist eine L├╝cke und das Schmunzeln, wenn mir bei der t├Ąglichen Berichterstattung wieder der eine oder andere Kommentar oder “Spezialname” eine Politikers in den Sinn kommt.

    Mein Beileid gilt seiner Familie und denen, die Michael einen Freund nennen d├╝rften.

  118. Michael S. schrieb:

    Michael M├╝llers Tod war ein Schock f├╝r mich! Als sein stiller und unbekannter Begleiter habe ich in ihm weniger den Spa├čvogel gesehen, sondern einen intelligenten Mentor und sprachgewaltigen Freund. Er hatte einen todsicheren Instinkt f├╝r umhauende Pointen und perfekt passende Analogien. Seine Besinnungsaufs├Ątze bewiesen Scharfsinn und das, was man eine ‘Haltung’ nennt. Wer Schlagfertigkeit oder lustige Wortsch├Âpfungen wie ‘der hessliche Roland Koch’ studieren wollte, war hier immer richtig. Heilige K├╝he gab es nicht; sie wurden bei Michael M├╝llers verbalen Schlachtfesten stets fachgerecht geschreddert und als das Gammelfleisch, das sie schon vorher waren, dem Absender zur├╝ck ans Knie genagelt. Von Michael M├╝ller habe ich den Antrieb, Aussagen so kurz und pointiert wie m├Âglich zu formulieren und Erwartungskorridore genussvoll gegen den Strich zu b├╝rsten.

    Habe Dank, lieber unbekannter Michael, f├╝r all Deine Denkanst├Â├če und vielen Anstrengungen!

  119. Peter B. schrieb:

    Eigentlich wurde bereits alles gesagt. Auch wenn die Ank├╝ndigung einer Schandm├Ąnnchen-Pause aus pers├Ânlichen Gr├╝nden bereits nichts Gutes erahnen lie├č, hat mich die Nachricht von Michael M├╝llers Tod sehr betroffen gemacht. Elf Jahre lang war ich treuer Schandm├Ąnnchen-Leser.

    Es bleibt mir nur, Herrn M├╝ller nachtr├Ąglich sowie den anderen Schandm├Ąnnchen-Machern zu danken und Herrn M├╝llers Familie und Freunden mein Beileid auszudr├╝cken.

  120. Thomas K├╝pper schrieb:

    Ich habe keine Worte. Du wirst mir fehlen.

  121. ThomasG schrieb:

    Mein Beileid f├╝r die Hinterbliebenen… und

    Danke!

  122. Ulrich W. schrieb:

    Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen.

    Schandm├Ąnnchen wird mir sehr, sehr fehlen. Der Witz, die Art und die Treffsicherheit seiner Kommentare hat mich ├╝ber nun doch 10 Jahre immer wieder zum Lachen aber auch zum Nachdenken gebracht.

    Ruhe in Frieden. Und Danke.

  123. Frank schrieb:

    Seit Jahren habe ich t├Ąglich auf Schandm├Ąnnchen geschaut und mich gekringelt. Ich werde euch sehr vermissen.

    Ruhe in Frieden, Michael M├╝ller. Herzliches Beileid der Familie und allen Angeh├Ârigen.

    Danke.

  124. Heiko schrieb:

    Oh, was f├╝r eine Nachricht! Mein herzliches Beileid allen Angeh├Ârigen.

    Seit ├╝ber 10 Jahren lese ich Schandm├Ąnnchen beinahe t├Ąglich, es ist ein kaum wegzudenkender Teil meines Tages. Vielen, vielen Dank daf├╝r!

  125. Matthias Thieme schrieb:

    Mein aufrichtiges Beileid.

    Michael M├╝ller und schandmaennchen werden mir sehr fehlen.

  126. Broe mel schrieb:

    Hallo,
    Schandm├Ąnnchen geh├Ârte ├╝ber Jahre zur Mittagpause….

    Danke f├╝r viele intelligente Ein- und Ansichten… und danke f├╝r das Rezept des Altbiergulasches, hat in der Fremde immer wieder f├╝r heimatliche Gef├╝hle gesorgt….

  127. Ulli Seidel schrieb:

    Ich bin total betr├╝bt! Schandm├Ąnnchen ist auch f├╝r mich seit ├╝ber 10 Jahren ein wichtiger Quell politischen Trosts gewesen und (die anderen Mitt├Ąter m├Âgen es mir nachsehen!) MichaMu war ausmahmslos der Tagesbeste mit seinen unglaublich treffsicheren Texteinsch├╝ben.

    Oder so.

    Ich traure mit allen und w├╝nsche vor allem seiner Familie, da├č sie sich von diesem harten Schlag bald wieder erholt und wieder frohe Zeiten erleben kann.
    Und mit der Lesergemeinde traure ich nat├╝rlich um diesen Platz im Internet, der ohne Michael wohl nie wieder zu altem Glanz finden kann.

  128. Kai schrieb:

    Sehr schade! Das Web hat einen guten Autor und - wie es aussieht - auch eine humorvolle, anspruchsvolle Site verloren.

    Leider erwischt es immer die Falschen!

  129. Joachim schrieb:

    Eine traurige Sache.

    Mein Beileid an die Angeh├Ârigen. Ich denke, es ist ein schwacher Trost, dass er so vielen Leuten Vergn├╝gen bereitet hat.

  130. Elisabeth schrieb:

    Ich bin fassungslos, tieftraurig und kann immer noch nicht begreifen, dass dieser geniale und lebensfrohe Mensch so pl├Âtzlich aus dem Leben gerissen wurde.

    Seine wunderbaren Kommentare und Rezepte werden mir sehr fehlen. Mein Mitgef├╝hl gilt Donna Claudia und den Kindern.

  131. Marcus schrieb:

    Vielen Dank f├╝r viele Jahre “food for thought” und die dazu passenden Rezepte.

    Der Familie w├╝nsche ich Kraft und Trost, dem Team von Schandm├Ąnnchen alles Gute.

    Ich werde Sie alle vermissen.

  132. Jochen L├Âscher schrieb:

    Auch ich habe das Schandm├Ąnnchen jahrelang mit gro├čem Vergn├╝gen verfolgt. Umso fassungsloser bin ich, dass Michael M├╝ller viel zu fr├╝h verstorben ist. Seine bissigen, aber immer treffenden Kommentare werden auch mir fehlen. Schade, aber verst├Ąndlich, dass eine der Perlen, die im Moloch Internet neben all dem Schrott zu finden waren, nicht mehr weiter bestehen wird.
    Mein tiefes Mitgef├╝hl an Herrn M├╝llers Familie und viel Kraft, mit dem Verlust fertig werden zu k├Ânnen.
    Ihr
    Jochen L├Âscher

  133. Hanny schrieb:

    Ich glaube, Michael h├Ątte es durchaus gern gesehen, wenn ihr weitermacht -
    auch zu seinem Gedenken.

    Ihr wart mehr als nur eine Seite im Netz -
    ihr wart eine Institution.